Versicherung gegen Schwere Krankheiten!

Dread Disease

Die Versicherung von Schweren Krankheiten ist eine Art der Absicherung der Arbeitskraft, bzw. eine Absicherung der finanziellen Verpflichtungen, die ja nach dem Eintritt einer Schweren Krankheit weiter bestehen bleiben.

Sie ist kein Ersatz für eine Berufsunfähigkeitsversicherung, lediglich eine Ergänzung.

Sie ist besonders geeignet für Selbständige, Geschäftsführer, Alleinstehende, für Kinder, auch zur Absicherung von Finanzierungen, sowie zur Absicherung für den Ausfall von Mitarbeitern in Schlüsselpositionen ( Keyma- Police).


Absicherungsvarianten:

Es ist eine Risiko-Lebensversicherung, d.h. der Todesfall wird mit einer bestimmten Summe abgesichert.

Für eine bestimmte Anzahl und Auswahl schwerer Krankheiten wird ebenfalls eine Versicherungssumme gebildet, die bei Überleben der schweren Krankheit ausgezahlt wird.

Der Vertrag kann mit Erwerbsunfähigkeit, Berufsunfähigkeit ( als monatliche Rente oder auch Auszahlung einer bestimmten Summe), Leistungen bei Pflege kombiniert werden und ein bestimmter Teil des Beitrages kann in Fonds investiert werden.

Versicherte Krankheiten können sein ( Je nach Anbieter bis zu 46 Krankheiten) :

Herzinfarkt

Schwerer Montoneuronerkrankung

Tödliche Krankheit

Erkrankung des Herzmuskels

Blindheit

Operation der Aorta

Schlaganfall

Taubheit

Operation Herzklappen

Krebs

Verlust Sprache

Organtransplantation

Gutartiger Hirntumor

Verlust von Gliedmaßen

Erkrankungen des Zentralen Nervensystems:

Multiple Sklerose

Schwere Verbrennungen

Morbus Alzheimer

Lähmung

Schwere Kopfverletzungen

Morbis Pick /Demez

Kinderlähmung

Koma

Neurosarkoidose

Parkinson`sche Krankheit

HIV- Infektion ,durch berufl. T.

Neuro-Lues u.a.

Je nach Anbieter müssen die versicherten Krankheiten von 14 - 28 Tage überlebt werden, danach erfolgt die Auszahlung der Versicherungssumme.

In der Regel erlischt damit der Vertrag.

Es gibt zur Zeit 3 Anbieter in Deutschland, die diese Versicherungsleistungen als eigenständigen Vertrag anbieten. Teile dieser Versicherung gegen Schwere Krankheiten können auch in Berufsunfähigkeitsversicherungen enthalten sein.


Steuerliche Behandlung:

Ein Abzug der Beitrag als Sonderausgaben im Sinne des § 10 Einkommenssteuergesetz ( EStG) ist nicht möglich.

Die Versicherungsleistungen im Todesfall oder Fall einer schweren Krankheit unterliegen nicht der Einkommenssteuer.

Rentenleistungen im Falle der Berufsunfähigkeit sind als abgekürzte Leibrenten steuerpflichtig mit dem Ertragsanteil nach § 55 ( EStDV) Einkommensteuerdurchführungsverordnung.


Erbschafts- und Schenkungssteuer:

Ansprüche oder Leistungen unterliegen der Erbschafts/ Schenkungsteuer, wenn sie aufgrund einer Schenkung des Versicherungsnehmers oder bei Tod als Erwerb non Todes wegen erworben werden. Erhält der Versicherungsnehmer die Versicherungsleistungen, ist sie nicht Erbschaftssteuerpflichtig. Werden Versicherungssummen oder Leibrenten an einen anderen als den Versicherungsnehmer ausgezahlt, ist der Versicherer verpflichtet, dies dem Finanzamt anzuzeigen.

Die Beiträge sind von der Versicherungssteuer ausgenommen.


Auch hier gilt:

Eine individuelle Beratung ist unverzichtbar, zumal die Risiken Berufsunfähigkeit, Erwerbsunfähigkeit, Grundfähigkeit, Unfall und Pflege natürlich als Gesamtrisiko betrachtet werden müssen.

Denn alle Risiken haben die gleichen Folgen: Vollständiger oder teilweiser, bzw. zeitlicher begrenzter Verlust der Arbeitskraft und somit des Einkommens.


Gern berate ich  Sie und erstelle Ihnen ein  individuelles Angebot