Riester R Ente

 

           Altersvorsorge: Riester - Rente, Wohn - Riester bzw. auch Riester Fonds

 

Aktuelles zu Riester R Enten:

 

26.10.2018; DRSB :  Stolpert die GroKo über die Riester-Rente?

10.08.2018;  Versicherungsbote:  Norbert Blüm kritisiert Riester-Rente und sozialpolitische Geisterfahrer

12.02.2018:   Dr. Ra  Fiala  ;  Leere Staatsgarantie: Warum die Riesterrente nicht sicher ist

04.02.2018:  Nichts neues   bei Riester R Ente -  es  bleibt eine   unverkäuflich Mogelpackung

22.11.2017 DRSB :   Verstaatlichung der Riester-Rente geplant?

18.07.2017  DRSB :  Schneeball-System RIESTER!       Die verdeckte Finanzierung der EU!

11.04.2016:  NachDenkSeiten:     Neoliberalismus ist Mist, die Riester-Rente wird scheitern

21.01.2015      Studie  H.-Böckler -Stiftung:   Alterssicherung  in  D. und  Österreich ...

13.01.2016  Versicherungsbote:  BGH kassiert Allianz-Riester endgültig

2015:   Geldvernichtung namens – Riesterrente

02.12.2015         NDS/  Prof   Schwintowski :   Riester beging  Verfassungsbruch

16.11.2015:  

»Drei-Säulen-Modell« der Alterssicherung ist gescheitert

Trotz geförderter Privatvorsorge keine Lebensstandardsicherung

25.08.2015: NachDenkSeiten:  Das  3 -Säulen- Modell  funktioniert nicht !

11.06.2015 :  Versicherungsbote:

    Wenn Wahnsinn zur Methode wird - Die Nahles-Rente, Riester und der GDV


Das Riester - Prinzip:

Ergänzung-  10-2017:  

 

Die Riester-Rente ist eine privatwirtschaftliche, staatlich geförderte, kapitalgedeckte und freiwillige Form der Altersvorsorge.

Sie entstand im Zuge der Reform der gesetzlichen Rentenversicherung 2000/2001,

bei der das Nettorentenniveau des Eckrentners mittelfristig von 70% auf 67% reduziert wurde.

Zweck der Riester-Rente sollte daher sein,die durch die Rentenreform neu entstehende Versorgungslücke der Versicherten zu decken.

Der offizielle Begriff lautet "zusätzliche kapitalgedeckte Altersvorsorge".

Eine Förderung erfolgt bei Altersvorsorgebeiträgen nur, wenn sie von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin) zertifiziert sind.

Nur Verträge, die insgesamt elf Kriterien entsprechen, können zertifiziert werden.

U.a. muss die Übertragung und Pfändung ausgeschlossen sein.
 
Geregelt sind die Kriterien im Alterseinkünftegesetz. Dieses Gesetz wurde zum 01.01.2005 geändert.

Die Zertifizierungkriterien von elf auf fünf Kriterien reduziert.

Das Kriterium des Auschlusses von Pfändungen und Übertragungen bleibt jedoch erhalten.

Während der Ansparphase sind die bereits angesparten und geförderte Kapitalerträge nicht pfändbar, nicht, oder noch nicht geförderte Beiträge sind pfändbar.
Während der Auszahlungsphase der Rente ist das Einkommen daraus jedoch pfändbar.

Die Fakten zur Förderung :

Von Ihrem zu versteuernden Bruttoeinkommen müssen Sie 4 % zahlen, um folgende Förderungen erhalten zu können:

> 154 €  pro Jahr,  je förderfähige Person;
> 185 €  pro Jahr,  je förderfähiges Kind;

> 300 € pro Jahr,  je Kind ab 2008 geboren;
> 200 € pro Jahr,   je Erwachsenen Berufseinsteiger vor Vollendung des 25. Lebensjahres;

Die erhaltenen Förderbeträge werden von dem 4% Betrag abgezogen und die Differenz ist Ihr Eigenbeitrag,welchen Sie selbst aus Ihrem Netto-Lohn zahlen müssen. Mindesteigenbetrag ist jährlich 60 € .

Liegt Ihr Gesamtbeitrag unter 4 % des Bruttoeinkommens erhalten Sie die Förderung nur anteilmäßig.
Die Förderung müssen Sie jedes Jahr mit zahlreichen (Gehalts) Nachweisen und Angaben neu beantragen, bzw.Änderungen beim Gehalt melden.

______________________________________________________________________________________________________

Neuer Hinweis: H. Balodis / D. Hühne

"Die Vorsorgelüge - Wie Politik und private Rentenversicherungen uns in die Altersarmut treiben"

NDS - “Die Vorsorgelüge”
Holger Balodis, “Die Vorsorgelüge. Wie Politik und private Rentenversicherungen uns in die Altersarmut treiben”.

Sollte es wieder eine gesetzliche Rentenversicherung geben? Liegen die Probleme in der Demographie?

Wer verdient an den Reformen?
S R 2 - R a d i o

______________________________________________________________________________________________

 

                            Lohnt sich die Riester – R ente für den Kunden?

Die „ Rendite“ eines Riestervertrages für den Kunden ist von folgenden Faktoren abhängig.

Nicht gemeint ist die finanzmathematische Rendite des Produktes zum Ende des Sparvorgangs, denn diese nützt den Kunden nichts!

  1. Der Geldanlagepolitik des Produktanbieters ( hier ganz wichtig § 89 VAG- ab 2016  §  314 VAG , VVG §§ 153,163,169 ) ; Totalverlust ist nicht ausgeschlossen; es gibt keine Staatsgarantie beim "riestern",
  2. Von der Wahl des Produktes, wie Banksparplan, Fonds – LV,reiner Zinsvertrag, oder Bausparen,oder Wohnriester,
  3. Den Kosten des Vertrages, nicht nur in der Ansparphase, sondern auch in der Rentenphase; die leider meistens nicht vollständig bekannt sind;
  4. Den staatlichen Zulagen, diese sind abhängig vom Bruttolohn eines jeden Jahres, der Anzahl der Kinderzulagen, der Einhaltung der 4 % tigen Zahlung des Beitrages vom Bruttolohn (abzüglich Zulagen),
  5. Der von der Gesellschaft verwendeten Sterbetafel;
  6. Der Anzahl der erhalten monatlichen Rentenbeiträge bzw.dem Todeszeitpunkt des Kunden;
  7. Dem Gesamtzeitraum, wo der Kunde Förderberechtigt ist (wird Kunde zum Bsp. Selbständiger ist er nicht mehr Förderberechtigt, nur wenn Ehegatte vorhanden und Förderberechtigt ist – Berufsfalle) ;
  8. Eventuellen Wechseln des Anbieters oder Umschichtungen in ein anderes Produkt und deren Kosten;
  9. Eventuell erfolgter Auszahlung der möglichen 30 % ab dem 60. / 62. Lebensjahr,
  10. Von der Höhe der gesetzlichen Rente und der eventuell damit verbundenen Antragstellung auf Grundsicherung im Alter nach SGB.Beider Grundsicherung wird die Riester – R Ente zu 100 % angerechnet. Es entsteht eine Minus – Rendite! Sie haben keinen Cent mehr Rente, als ein vergleichbarer Rentner, der nicht " geriestert" hat.
  11. Von der im Rentenbezug zu zahlenden Steuerlast (nachgelagerte Besteuerung), die heute weder der Höhe, nach der Art nach bekannt ist; Erinnert sei hier an die KV – Beiträge, die nun bei BAV - Produkten in der Auszahlphase verlangt werden, wobei bei Beginn der Verträge SV – Abgabenfreiheit auch in der Rentenphase propagiert wurde.

Welcher Kunde, welcher Vermittler kann diese Entwicklung vorhersehen und einplanen?

Verfügbares Vermögen wird zudem zum nicht verfügbaren Vermögen.

Die Rendite für den Kunden kann erst an seinem Todestag errechnet werden, wie ich finde, zu spät.

Es mag Fallbeispiele geben, in denen ein Sparer eine positive Rendite erzielt. Diesen Fall kann aber kein Kunde / Vermittler vorhersagen oder garantieren.

Deshalb ist die Riester – R Ente für die Altersvorsorge nach meiner persönlichen Auffassung nicht geeignet.

Sie wird nur nach ausdrücklichem Wunsch des Mandanten angeboten und verkauft.

 

Dennoch gibt es Profiteure:

Die Produktanbieter (Profit), deren Eigner (Dividende), die Vermittler (Provision / Courtage);

Die Arbeitgeber, verabschieden sie sich doch so schrittweise aus der paritätisch finanzierten Vorsorge, sie zahlen bei Riester – R Enten nichts dazu;

Der Staat, der auch die Riester – R Ente in der Grundversorgung nach SGB anrechnet, somit Sozialausgaben spart, Steuern einnimmt und von den Produktanbietern die Kundengelder als Wertpapier abkauft;

Verlierer des Systems sind:

Vor allem Geringverdiener, Zeitarbeiter, Hausfrauen, Berufsunfähige / Erwerbsunfähige, Alleinerziehende und Mutter mit vielen Kindern. Denn dieser Personenkreis kann sich in der Regel eine private Vorsorge nicht leisten und erhält auf Grund der geringen Zahlungen in die staatliche Rentenkasse keine ausreichende Altersrente, sie fallen also nach aller Voraussicht in die Grundversorgung nach SGB.

Positiv für den Kunden in der Ansparphase:

Bei Arbeitslosengeld II/ HartzIV werden das angesparte Altersvorsorgevermögen und die Erträge nicht als Vermögen angerechnet ( § 12 Abs. 2 Nr.2 SGB II ) .

Das angesparte Altersvorsorgevermögen, die Erträge und laufenden Beiträge und der Anspruch auf Zulagen sind nicht pfändbar ( § 851 Abs.1 Zivilprozessordnung in Verbindung § 97 Einkommenssteuergesetz;Quelle:Antwortschreiben Bundesministerium f. Arbeit u. Soziales IVb5-96-Stopp/07 vom 20.11.2007), jedoch pfändbar sind noch nicht geförderte Beiträge, siehe "Wesentliche Nachteile" Punkt 13.

Wesentliche Nachteile:

  1. Nachgelagerte Besteuerung; mit unbekannten Steuersätzen, mit unbekannten Freibeträgen,
  2. Anrechnung an Grundsicherung nach § 41 Abs.2 i.V.§§ 82 ff. des SGB XII;Quelle: Antwortschreiben Bundesministerium f. Arbeit u. Soziales IVb5-96-Stopp/07 vom 20.11.2007);
  3. Keine dynamische Anpassung der Förderung, obwohl durch Steigerung des Gehaltes Sie als Kunde immer mehr selbst zahlen müssen;
  4. Kundengelder sind nicht sicher, hier ganz wichtig § 89 VAG-ab 2016 §  314 , VVG §§ 153,163,169 und Satzung Protektor;
  5. Berufsfalle (Wechsel des Status von Angestellten zu Selbständigen und umgekehrt wird nicht berücksichtigt)
  6. alle Nachteile einer privaten Rentenversicherung (Verwendung von Sterbetafeln, Verhältnis von Rendite am Ende des  Sparvorgangs zur   vorhandenen  Inflation, also Wert des  Geldes ) treffen auch auf Riester -R Ente zu;
  7. Enormer Verwaltungsaufwand durch Datenaustausch mit Zentralstelle, hohe Verwaltungskosten, hohe Abschlußkosten; nicht bekannte Kosten nach Renteneintritt;
  8. Es gibt trotz "staatlicher Förderung" keinerlei Kontrolle über die Anbieter, etwa über die Form, Art, Land der Geldanlage;
  9. Ihr Kapital ist nicht frei verfügbar, wenn Sie die Förderung behalten wollen; mit Ausnahem der 30 % Entnahme zu Rentenbeginn;
  10. Eingeschränkter Todesfallschutz; ( nur  für Ehepartner und "kindergeldberechtigte Kinder" )
  11. Die Kapitalgarantie bezieht sich nur auf einen Tag vor Rentenbeginn, nicht aber auf die Ansparphase und den Wechsel des Anbieters;
  12. Gläserner Bürger - Sie müssen alle Gehaltsveränderungen melden; Bürokratischer hoher Aufwand ;
  13. In der Auszahlphase ist die Rente pfändbar; in der Ansparphase sind Beiträge pfändbar, welche (noch) nicht gefördert wurden, wie das Urteil des Amtsgerichtes München12.12.2011 (Az. 273 C 8790/11) belegt;
  14. Sie versichern zwangsweise eine Leibrente, die  das  Langlebigkeitsrisiko, also das Risiko älter als 85 Jahre zu werden, versichert. Das führt  insbesondere bei Bank-,Fonds-, Bauspar-Riestern zu enormen Kosten für die Einmalprämie der Leibrente von ca.20-27 %, damit zu Gesamtkosten bis 40 % ( Sterbetafel 2004);

Noch ein Hinweis zu den Riester - Vergleichsrechner:

Einen Vergleichsrechner, wo alle möglichen Varianten, Änderungen (zum Bsp. wie lange Kindergeldzulage gezahlt wird ) und Sparformen berücksichtigt werden, ist mir nicht bekannt. In der Regel ist durch den Anbieter die Haftung für solche vergleichenden Aussagen ausgeschlossen.

Die Entscheidung für oder gegen den Abschluss einer der Formen der Riester - Rente treffen Sie als Kunde.

Eberhard Stopp  Versicherungsmakler

______________________________________________________

Siehe auch Link; Dr. RA Johannes Fiala ; h i e r

______________________________________________________

 

Meinungen, Argumente, Erfahrungen und Berichte:

Hinweise zu den Links:

Sollten verschiedene Links nicht mehr funktionieren, so können Sie per e-mail bei mir anfragen,

in der Regel habe ich pdf -Dateien zur Verfügung, die ich Ihnen auf Wunsch zusenden kann.

 

--------------------------------------- E. Stopp meint ----------------------------------------------------------------------------

Das absurdeste Argument für die Riester R Ente liefert Finanztest, 30.04.2012: Zitat:

Vorwurf: Riester lohnt nicht, ein Sparstrumpf bringt mehr

Stimmt so pauschal nicht. Wer einen guten Vertrag abschließt, erreicht

durch die staatliche Förderung eine ganz ordentliche Rendite auf seine

Riester-Beiträge.

Zitat Ende

Wurde die Privatisierung der Altersvorsorge nicht eingeführt mit dem Argument:

Die Kapitalanlage lohne sich für den Kunden mehr, als das Umlageverfahren? Steuergelder für private Rendite?

Was ist ein guter Vertrag?

Von wem wird Stiftung Warentest / Finanztest finanziert?

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Immer Aktuell :

V. Pispers erklärt die umlagefinanzierte Rente     i m m e r      a k t u e l l !!

ARD:Das Riester-Dilemma - Portrait einer Jahrhundertreform!!!!

------------------------------ und wissensmanufaktur.net- Altersvorsorge- Staatsbankrott ----------------------------------

 

                             B e r i c h t e ,   K o m m e n t a r e,    M e i n u n g e n ;    L i n k s


17.04.2015 :  DRSB :  Feuerwerk oder Strohfeuer bei der ALLIANZ?

28.01.2015 :   

RA  Fiala ; Verträge in der Regel pfändbar – entgegen der Werbung von Anbietern

Finanzhäuser, also Banken und Versicherungen, und deren Lobbyvereinigungen behaupten in ihrer Werbung und den Schulungsunterlagen für ihre Berater und Vermittler, das in Riesterverträgen angesparte Vermögen sei nicht pfändbar. Das Gegenteil ist richtig, wie ein Urteil des Amtsgericht München vom 12.12.2011 (Az. 273 C 8790/11) belegt

13.01.2015    Sozialpolitik;  Prof. S.  Sell :  Dafür ist Geld da. Die Riester-Rente und ihre Förderung,

die wirkliche Wirklichkeit der Zahlen und das offensichtliche Unvermögen, mit Scheitern umgehen zu können

22.12.2014:   Versicherungsbote:  Riester;  Bundesregierung kennt  Nutzen und Kosten nicht

                       E. Stopp:  Wen wundert das? Mich nicht!! 

 

 

.......................................................................................................................................................................................

18.12.2014   Swiss  Life, Basler  und  Helvetia  stellen die  Riester - R Enten  Angebote  ein.

 Hat  da  jemand nachgerechnet und  festgestellt, dieses  Produkt rechnet sich weder  für  Kunden, noch für die Anbieter?

......................................................................................................................................................................................

Zitate /  Link   von  www.bpb.de         1-2014 

http://www.bpb.de/politik/innenpolitik/rentenpolitik/141522/private-vorsorge-riester-rente

Modellrechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung kommen zu dem Ergebnis, dass eine Sparerin, die 2011 einen Vertrag abschließt, immerhin 84,2 Jahre alt werden muss, um eine reale, d. h. inflationsbereinigte Rendite von Null Prozent zu erhalten. Soll eine Rendite über die eingezahlten Beträge hinaus gewährleistet werden, so muss bei einer Rendite von 2.5 Prozent ein Alter von 109,8 Jahren erreicht werden (Hagen, Kleinlein 2011, S. 11). Die Autoren kommen zu der bemerkenswerten Schlussfolgerung: "Riestern ist oft nicht besser als das Geld in den Sparstrumpf zu verstecken" (ebenda, S. 13).

http://www.bpb.de/politik/innenpolitik/rentenpolitik/149707/lebensstandardsicherung

Überdenken in der Altersvorsorgepolitik nötig

"Angesichts der Defizite des Riester-Systems spricht vieles für ein grundsätzliches Überdenken in der Altersvorsorgepolitik. Dabei darf auch eine zielgerichtete Reduktion oder gar ein Wegfall der besonderen öffentlichen Förderung kein Tabu sein. Die eingesparten Steuergelder könnten zur Stärkung der umlagefinanzierten gesetzlichen Rentenversicherung verwendet werden".

Quelle: Hagen, Kleinlein 2011, S. 3.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

08.09.2014  Fiala/ Schramm :  Riester Verträge sind in der Regel pfändbar

07.05.2014 focus.de: BGH -Urteil : Riester -Berufsfalle , von Udo Piasetzky , DRSB

25.04.2014 Versicherungsbote,taz: Riester und Co. - Versicherungen investieren in Rüstungsfirmen und Gentechnik

09.04.2014 NachdenkSeiten.de N. Blüm: Wenn der erste Knopf im Hemd falsch eingeknöpft ist, kann das beim 10. Knopf nicht korrigiert werden. Die Riester-Rente ist der falsch eingeknöpfte Knopf

26.03.2014 blaetter.de Schröder, Riester; Müntefering: Die Demontage der Rente

20.03.2014 DRSB Dampf ablassen; Die EU auf den Hund gekommen? Solvenci II - Die stille Enteignung der Riester Sparer

16.03.2014 Erfahrungen eines Betroffenen mit seinen Riester - Verträgfen bei DVAG; veröffentlicht am 18.01.2014

01.02.2014Ra Dr. Fiala und Peter A. Schramm: Sogenannte Garantieleistungen in der Altersversorgung sind absolut nicht garantiert

13.01.2014 Versicherungsjournal: ILG Stuttgart kippt Riester -Bedingungen der Allianz

Zitat: Intransparente Klauseln:

Schließlich traf man sich vor dem Landgericht Stuttgart wieder, das die von der Allianz verwendeten Klauseln zur Kostenüberschuss-Beteiligung mit Urteil vom 25. April 2013 (Az.: 11 O 231/12) für intransparent hielt und deren weitere Verwendung untersagte.

Dagegen legte der Marktführer in der Lebensversicherung Berufung ein, die das Oberlandesgericht Stuttgart gestern zurückwies und damit das Verbot einer Verwendung der Klauseln bestätigte (Az.: 2 U 57/13). Revision ließ das Gericht nicht zu. ... Zitat Ende

02.10.2013 Versicherungsbote; Das Riestrer - Debakel F. Morgengrauen

12.09.2013 Landshut Versicherungen : Mit diesen Riester-Fonds ist Ihre Rente UNsicher

17.09.2013 Finanztest: Behörde holt rechts­widrig Zulagen zurück

09.09.2013 Holger Balodis; " Es ist wei ein Blindflug " Wochenanzeiger München

08.09.2013 Veresicherungsbote: Riester-Rente - Zwei Drittel der Gewinne gehen an die Gesellschaften

30.08.2013 Versicherungsbote:Scheißegal wenn das Pferd tot ist - dann nehmen wir eben das Pony!

01.08.2013 Süddeutsche: N. Nauhauser , VbZ, " Der Haifisch und der Riester -Vertrag "

Verbraucherschützer fordert staatlichen Fonds als Alternative
Zitat:

München - Wenn es um private Altersvorsorge geht, greift Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg zu einem drastischen Vergleich: Ein 'Haifischbecken' nennt er den Markt, und für ihn steht fest, wer dabei die Raubfische sind: 'Es sind die Berater, die den Verbrauchern nicht genau erklären können, welche Altersvorsorge für sie persönlich die beste ist', sagt Nauhauser mit Blick auf die Riester-Rente und die wachsende Zahl von Finanzberatern. 'Und die Regierung hat die Verbraucher ohne Not in dieses Haifischbecken geworfen.' Daher fällt der Geldanlageexperte zum zehnjährigen Bestehen der Riester-Rente auch ein drastisches Urteil: 'Sie hat ihre Ziele nicht erreicht.' Es sei an der Zeit, über echte und vor allem verbraucherfreundliche Alternativen nachzudenken.
.......................
'Es ist an der Zeit, dass auch bei uns ein System die Verbraucher versorgt, das kostengünstig, transparent und einfach ist', sagt Nauhauser. 'Damit können wir der Fehlberatung und Provisionsschneiderei begegnen.' Da die Anlagegrundsätze des Vorsorgefonds ausschließlich auf wissenschaftlichen Kriterien basierten, seien Risiken durch Kursschwankungen nahezu ausgeschlossen. 'Es wird nicht mehr wild spekuliert, und die Kontrolle durch die Politik garantiert ein zusätzliches Maß an Transparenz', sagt Nauhauser.
.............Auch die Möglichkeiten der Auszahlung seien flexibel und könnten sich am Bedarf orientieren: entweder in einem Betrag oder als monatliche, lebenslange Rente - oder als Mischform. 'So simpel ist es', ist sich der Finanzexperte sicher. Warum sich die Idee bisher nicht durchgesetzt hat? 'Weil es dafür eine Politik braucht, die nicht der Finanzlobby dient', kritisiert Nauhauser. Das Haifischbecken müsse trockengelegt werden. Martin Mühlfenzl

SZ vom 01.08.2013 Zitat

Zitat Ende !

Bemerkung E. Stopp: Im Gegensatz zu seinen bisherigen Äusserungen hat Herr Nauhauser nun mal die wirklichen Verantwortlichen benannt:

Die Regierung, die Politiker. Das ist in Tat bemerkenswert! Werden doch dieVbZ u.a. von der " Regierung / Politik " bezahlt.

Wobei Herr Nauhauser natürlich die für den Kunden, Pflichtversicherten, Bürger und Wähler einfachste Lösung für das Problem Altersvorsorge verschweigt:

Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung ! Zurück zur Rentenformel vor 2001, Beitragsbemessungsgrenze hoch, oder wegfallen lassen, alle zahlen von allen Einnahmen ein und derBeitragssatz zur Rentenversicherungmuss moderat steigen. Genau das wollen aber die Arbeitgeber und Ihre Lobbyistenorganisationen ( INSM, Atlantik-Brücke, Bilderberger, ITA, Ifo-Un-Sinn; ....ZDF, BIld, Bertelsmann, Springer ) verhindern, denn dann müssten sie ja mit zahlen ( paritätisch finanziert, also jeder zu 50 % Arbeitgeber und Arbeitnehmer).Die Arbeitgber ( Kapitalsiten)wollen natürlich, dass der Bürger seine Vorsorgeleistunegn aus dem Netto - Lohn erbringt- das ist die neoliberale Ideologier dabei. Diese Manipulation beginnt damit, dass man ständig und in allen Medien diese Alterantive- Stärkung der gesetzl. Rentenversicherung- einfach verschweigt- für die Arbeitgeber gibt es diese Alternative nicht, denn es würde Ihren Profit schmälern.

 

31.08.2013 Versicherungsbote: Scheißegal wenn das Pferd tot ist - dann nehmen wir eben das Pony!

Zitat: Beispiel Riester – ein Flopp für die meisten Kunden, ein Fressen für Staat und Versicherer; denn schätzungsweise mehr als die Hälfte der Versicherungs-Riesterrentensparer werden in die Grundsicherung fallen mit der Folge, dass der Staat Mittel spart und die Versicherer trotzdem feines Geld verdient haben.
Jeder abgeschlossene Riesterrenten-Vertrag bringt den Versicherungsunternehmen nach Angaben des Versicherungsexperten Prof. Klaus Jäger von der FU Berlin einen durchschnittlichen Gewinn von 8.000 Euro. Siehe dazu die Fallstudie "Wer profitiert in welchem Umfang von den staatlichen Subventionen der Riester-Rente?" von Prof. Dr. Klaus Jaeger, Freie Universität Berlin, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft.

Zitat Ende !

22.08.2013 Versicherungsbote. "Insolvenz: Riester-R Enten sindpfändbar "

25.04.2013 Urteil :Allianz erleidet Niederlage im Rechtsstreit um Riester-Renten

04.04.2013 NachDenkSeiten, Die Riester- Treppe .... Kürzungsfaktoren der staatl. Rente

18.03.2013 Rentenreform-Alternative: Riester -Rentenreform 2001

14.03.2013 DRSB: Sargnagelfür die SPD? R e n t e n p o l i t i k

13.03.2013 ProContra : Die 10 häufigsten Fragen zur Riester R Ente und ... h i e r

09.01.2013 NachDenkSeiten Deutschlandfunk [Audio - mp3]

Christoph Butterwegge und Albrecht Müller im DLF zur politischen Korruption bei der Privatisierung der Altersvorsorge

26.12.2012 berliner-Zeitung : Abzocke bei der Altersvorsorge

01.11.2012 Junge Welt:"Da wird gelogen, was das Zeug hält" " "" "" Prof. Gerd Bosbach

31.10.2012 wallstreet-online.de Boom bei Riester-Rente ist vorbei - Viele Verträge ruhen

24.10.2012 WDR 5 Die Demografielüge h i e r 24

07.10.2012 DRSB Das Wort zum Sonntag: Alarmsignal Riester – Eine Idee ist gescheitert

01.10.2012 taz H. Balodis spricht die Wahrheit aus: " Auf dem Holzweg "undDie Vorsorgelüge h i e r

28.09.2012 Bund d. Versicherten: " Blindflug des Kabinetts " Ungebremste Riester - Bürokratie ....

19.09.2012 wdr5 Private Vorsorge schützt nicht vor Altersarmut von Holger Balodis

04.06.2012 Bund der Versicherten und VbZ Hamburg; Produktverbot Allianz Riester -R Entegefordert !

24.07.2012 NDS ; Die Förderung der privaten Altersvorsorge... von politischer Korruption bewirkte Fehlentscheidung

14.06.2012 Handelsblatt : Lohnt sich „riestern“ – oder nicht?

21.05.2012 Bund der Versicherten warnt vor ITA - Studie2121

10.05.2012 annotazioni.de Rentenpolitik in Deutschland: Volkswirtschaftlich unsinnig, sozialpolitisch verheerend .

08.02.2012ARD/Maischberger/Focus: UndBlüm hatrecht! Riester-Rente macht die Bürger ärmer“

00.04.2012 RA Fiala : Riester-Verträge sind in der Regel pfändbar entgegen üblicher Werbung von Finanzhäusern

02.02.2012NDS: Riester - R Ente und Gewerkschaften

10.01.2012ARD: Mediathek: Das Riester - Dilemma !

01.01.2012 DRSB: Die Riester - R Ente ist ein Irrweg !!

06.12.2011Bund d.Versicherten: Versicherungslobby führt Vermittler u.Verbraucher in die Irre

05.12.2011Bund d.Versicherten: Verträge werden unrentabler

___________________________________________________________________________________

24.11.2011 Bund der Versicherten, Vorstand A. Kleinlein:

Zitat:

Nach zehn Jahren ist die Riester-Rente ab dem 85. Lebensjahr erheblich teurer geworden.

Die Höhe der Rente fällt dadurch niedriger aus.

Studiender F.- Ebert - Stiftung, u. Mitarbeit von Axel Kleinlein, Vorstand des Bundes derVersicherten ( bis 22.03.2013) :

Ernüchternde Riester-Bilanz

und

Riester R Ente, Verbreitung ...Rendite

und

                  Zehn Jahre Riester R Ente

Das Konzept „Riester“ geht nicht auf!

In einer heute vorgelegten Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung wird offensichtlich, dass die heutigen Angebote der „Riester-Rente“ nicht mehr das leisten können, wofür die Riester-Rente vor zehn Jahren eingeführt wurde. Waren anfangs noch rentable Tarife möglich, haben sich die Angebote nun zum Nachteil der Verbraucher entwickelt. Axel Kleinlein, Autor der Studie und mittlerweile Vorstandsvorsitzender des Bundes der Versicherten zieht eine ernüchternde Bilanz:

„Nach zehn Jahren ist die Riester-Rente massiv geschwächt und ist damit als sinnvolle Altersvorsorge in Frage gestellt.“

Zitat Ende

Sollte ein Link nicht funktionieren, dann sende ichIhnen gern per e-mail Anfrage die pdf - datei zu.

___________________________________________________________________________________

 

23.11.2011 Junge Welt: Je früher die Menschen sterben, desto größer die Gewinne !DIW, Frau G. Düperthal h i e r

08.11.2011 NDS Herr Lieb zu Riester- R Ente; Darin wird alles gesagt .....und begründet !

09.11.2011 Auch nach 10 Jahren viele Fragen offen Analyseder „Hans-Böckler-Stiftung".

10.10.2011 DRSB : Lohnt sichDas Riestern“ nicht?


01.09.2011 Blüm gibt Riester die Schuld am Absinken der Staatliochen Rente
Welt Online
Zitat:

Der frühere Bundesarbeitsminister Norbert Blüm (CDU) gibt seinem Amtsnachfolger Walter Riester (SPD) die Schuld am sinkenden Rentenniveau. „Das ist eine Folge der rot-grünen Rentenreform aus dem Jahr 2001“, sagte Blüm der „Westdeutschen Zeitung“. Zuvor hatte die "Passauer Neue Presse" berichtet, dass das Rentenniveau bis zum Jahr 2025 um zehn Prozent sinken werde. Während das aktuelle Sicherungsniveau bei 50,8 Prozent vor Steuern liege, werde es 2025 nur noch 45,2 Prozent betragen, errechnete die Zeitung unter Berufung auf Zahlen des Bundesarbeitsministeriums. Sie stammen aus der Antwort auf eine schriftliche Frage der Linksfraktion.

Stellschrauben bei der Rente

Beitragssatz

Der Beitragssatz liegt derzeit bei 19,9 Prozent vom Bruttoeinkommen und muss von Arbeitnehmern und Arbeitgebern zu gleichen Teilen bezahlt werden. Wenn die Einnahmen die Ausgaben dauerhaft übersteigen und die Rücklagen mehr als 1,5 Monatsausgaben ausmachen, muss der Beitragssatz gesenkt werden. Dies zeichnet sich für 2014 ab – mit einer Ermäßigung auf 19,3 Prozent.

Rentenleistung

Für die individuelle Rente ist die Zahl der Beitragsjahre und die Höhe des jeweiligen Rentenwertes entscheidend. Dieser liegt für einen Durchschnittsverdiener im Westen bei 27,20 Euro, im Osten bei 24,13 Euro. Wer 40 Jahre den Durchschnittbeitrag eingezahlt hat, kann also im Westen mit einer Monatsrente von derzeit 1096 Euro und im Osten von 965 Euro rechnen.

Renteneintrittsalter

Derzeit liegt das gesetzliche Eintrittsalter für eine abschlagsfreie Rente bei 65 Jahren. Es soll zwischen 2012 und 2029 schrittweise auf 67 Jahre angehoben werden. Daraus erwartet die Rentenversicherung eine Entlastung um 0,5 Prozentpunkte für die Beitragszahler. Aufgrund steigender Lebenserwartung hat sich die Rentenbezugsdauer im Westen zwischen 1960 und 2009 von durchschnittlich 9,6 Jahren auf 16,2 Jahre verlängert. Das Renteneintrittsalter liegt aktuell bei durchschnittlich 61 Jahren. dpa

Das Sicherungsniveau vor Steuern gibt das Verhältnis zwischen der Rente, die ein Durchschnittsverdiener nach 45 Jahren erhält, und dem aktuellen Durchschnittseinkommen an. Das Ministerium geht den Angaben zufolge davon aus, dass sich das Durchschnittseinkommen von derzeit 30.268 Euro im laufenden Jahr auf 46.700 Euro erhöht. Das ist eine Steigerung um 54 Prozent oder mehr als die Hälfte. Die Renten erhöhen sich im selben Zeitraum lediglich um knapp 34 Prozent. Die Folge ist, dass das Rentenniveau sinkt. Ein Ministeriumssprecher wies auf Anfrage darauf hin, dass auf das sinkende Rentenniveau seit Jahren aufmerksam gemacht werde. Die Zahlen seien daher keine Überraschung. Auch im jüngsten Rentenbericht der Bundesregierung finden sich diese Hinweise. Die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Ulrike Mascher, kritisierte dagegen die rasche Absenkung des Rentenniveaus. „Man ist über das Ziel hinausgeschossen“, sagte Mascher mit Blick auf die Rentenreformen der Vergangenheit. „In den vergangenen Jahren gab es vier Nullrunden. Man wollte den Rentenanstieg dämpfen – mit den Nullrunden ist daraus eine Vollbremsung geworden.

Die Löhne und Gehälter laufen den Renten davon“, sagte Mascher der „Passauer Neuen Presse“. Sie beklagte: „Der zu versteuernde Anteil der Rente steigt für jeden neuen Rentnerjahrgang. In den letzten zehn Jahren hatten wir auch eine erhebliche Steigerung der Gesundheitskosten durch Praxisgebühr und Zuzahlungen.“ Die Erwartungen, die mit der privaten Altersvorsorge verknüpft gewesen seien, hätten sich nicht erfüllt Zitat Ende


09.06.2011 M. W. Birkwald : Riester - R Ente , ( Kleine Anfrage an die Bundesregierung)

09.06.2011 dpa Ergo ( Hamburg - M. ) soll Riester Kunden zu hohe Kosten berechnet haben

01.06.2011 Öko -Test Riester- R Ente Informationspflichten werden nicht erfüllt !

31.05.2011 Süddeutsche " Wer blickt da noch durch? "

31.05.2011 DRSB Riester - Schock

30.05. 2011 Portfolio Intern. " Riester -Rente 2011: Kein Grund zum feiern "; " Kosten verschlingen Riester Zulagen "

29.05.2011 DRSB Riester _ R Ente -Systemwechsel überflüssig

26.05.2011 Mein offener Brief an Herrn Billen, Vorstand der VbZ

24.05.2011 ZDF Frontal21 Die Riester - Falle

20.05.2011 Zeit -Online Die Riester - Bombe

08.05.2011 DRSB: Lohnt sich Riestern?


27.04.2011 Der Riester-Markt funktioniert nicht !

11.04.2011: dpa Presse: 1,5 Millionen Sparer müssen Riester-Zulagen zurückzahlen

Der Bund hat nach Informationen des Bayerischen Rundfunks (BR) von mehr als 1,5 Millionen Vorsorgesparern die staatlichen Zuschüsse zur Riester-Rente zurückgefordert. Es handelt sich um Fälle, in denen die Voraussetzungen für die staatliche Förderung nicht oder nicht mehr erfüllt waren.

DenBR-Informationen zufolge wurde bislang eine Summe von rund einer halben Milliarde Euro zurückgefordert.



10.01.2011: Boerse-online.de :

 

Verbraucherschützer fordern Riester-Boykott Zitat: Die Verbraucherzentrale Bremen hat zum Boykott unethischer Riester-Verträge aufgerufen.

 

ImWesentlichen geht es um Anbieter, in deren Investments Hersteller von Streubomben enthalten sein könnten.

 

Die Verbraucherschützerbeziehensichauf eine Umfrage der Zeitschrift „Finanztest“, wonach nur 12 von angeschriebenen 174 Gesellschaften solcheAnlagen ausdrücklich ausschließen und dies auch glaubhaft belegen konnten. Streubomben gelten als besonders heimtückisch und sind durch ein internationales Abkommen seit vergangenem August geächtet. Die Tester hatten in Produkten von AGI, der Fondsgesellschaft der Allianz, und der Deka, der Fondsgesellschaft der Sparkassen, Aktien von Streubomben-Produzenten gefunden. So seien im Fonds Allianz RCM US Equity - er ist bei fondsgebundenen Riester-Versicherungen der Allianz zuwählbar – Aktien der amerikanischen Waffenproduzenten Lockheed Martin und Raytheon enthalten. ..... Zitat Ende

 


15.12.2010 Nachdenkseiten:

 

Streubomben in Riester-Verträgen: Für die meisten Anbieter spielt Ethik keine Rolle
Riester-Sparer müssen damit rechnen, dass ihr Geld bei Hersteller von Streumunition angelegt sein kann, obwohl diese Waffen in Deutschland verboten sind. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Finanztest. Nur zwölf von 174 Riester-Anbietern schließen Anlagen in Streubombenhersteller aus und können das auch belegen. Das Thema Ethik ist offenbar ein Randthema: Ein Großteil der befragten Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften antwortete gar nicht oder nur nebulös. Quelle: Test

 

08.02.2011 Herr Riester "verdient " prächtig an der Riester - R Ente : Nebentätigkeit

26.11.2010 DRSB - Riestern für US - Interessen? Volksenteignung...

 


12.11.2010 DRSB - Unter falscher Flagge -Riestern ohne Zulage ! ?

05.11.2010 DRSB Offener Brief an W. Riester

05.11.2010Capital.de Im Blindflug mit der Riester - R Ente

08.09.2010 Hans -Böckler-Stiftung IMK report 43

21.08.2010 NachDenkSeiten: Finanztest: Staatlich verordnete Verkaufsunterstützung für die Riester-Rente

16.08.2010 NachDenkSeiten.de Den Deutschen droht der nächste Rentenschock

29.07.2010 ARD / WDR Monitor : Riestern für Streu- Munition

28.06.2010 duckhome.de VdK -Scheinheiligkeit ohne Ende - Bei Zerschlagung der gesetzlichen Rente

30.04.2010NachDenkSeiten Rendite der gesetzlichen Rente deutlich im Plus Ihre -Vorsorge

17.05.2010 DRSB Riester- R Ente die Volksenteignung mit System?

30.04.2010 FR- Online

05.04.2010 DRSB : Ursprung des Riesterwahns?

29.03.2010 Wiwo Musterrechnung zur Riester - R ente

25.03.2010 Altersvorsorge: wer nicht spekuliert, verliert

26.03.2010 ARD - Monitor Dossier Rente

25.03.2010 Antrag der Linken im Bundestag - Riester Faktor in der Rente streichen

19.03.2010 Wer ist eigentlich Raffelhüschen?Antwort hier ! Lobbyist der Versicherungswirtschaft!

18.03.2010 NachDenkSeiten : DIW Studie meint, Ost Rentner fallen unter die Grundsicherung im Alter

15.03.2010 Welt-Online Riester- R Ente sorgt für viel Frust

12.03.2010 DRSB Der Riester - Wahnsinn !! Einblicke von Insidern !

06.03.2010 DRSB Wer rettet die Private Altersvorsorge ?

01.03.2010 NachDenkSeiten Nr. 9 Die Kasse muss stimmen

25.02.2010 faz.net DIW kritisiert Erfolgsmeldungen

17.02.2010 FR-Online.de Riester kommt teuer

17.02.2010 FR-Online Die Wahrheit über Riester

17.02.2010 DRSB Entwickelt sich die Riesterrente zu einer Volksplage?

07.12.2009 Studie Uni-Prof. Dr. Oehler H i e r ; Studie von Prof. Dr. Jäger h i e r

09.06.2008 Petition an den Bundestagt: Nichtanrechnung von Altersvorsorge auf Grundsicherung nach dem SGB XII

07.12.2009 NDS zu Riester Die totale Manipulation ist möglich - Musterbeispiel Demographie und Altersvorsorge

07.12.2009 NachDenkSeiten Die totale Manipulation ist möglich - Musterbeispiel Demographie und Altersvorsorge

16.12.2009DRSB Riester - Rente vernichtet Mittelstand in unserer Heimat

 

03.02.2008 V. Pispers Die Riester R Ente und Hartz IV

25.10.2008Herr Gert Flegelskamp Dissonanzen Rente


20.03.2007 DWS Riester- R ente Stiftung Finanztest hier


___________________________________________________________________________________


                                        W o h n -   R i e s t e r  :

Um nicht ständig negative Schlagzeilen aus der Finanz- Versicherungs- und Bankenbranche verbreiten zu müssen, recherchiere ich täglich bei meinen Produktpartnern, in Fachzeitschriften, bei Steuer- und Versicherungsberatern, bei Fachverlagen und sachlich- kritischen Zeitungen.

Um es vorweg zunehmen:
Auch zum Thema Wohn- Riester, jetzt auffällig durch verstärke Werbung der Bausparkassen, kann ich Ihnen beim besten ( Verkaufs) Willen keine gute Nachricht überbringen! Empfehlen kann ich Ihnen dieses Produkt nicht !

Diese familiären Störfälle bergen einige Fallstricke für Bauherren. Wer aus dem geförderten Eigenheim wieder ausziehen muss, riskiert eine hohe Zusatzsteuer.
Faustregel: Zitat aus ; Capital 02.03.09
Geförderte Immobilienbesitzer, die dem ausgefeilten Bedingungswerk nicht mehr gerecht werden, müssen die gesamte bis dahin getilgte Summe auf einen Schlag und meist umgehend versteuern. In den Beträgen stecken aber nicht nur die Fördergelder, sondern auch alle Eigenmittel – die Sanktionen führen somit zu neuen Abgaben auf bereits versteuertes Geld. "Ein Unding", so Bockholt. Zitat Ende !

Förderschädlich sind:

1. Auszug; Vermieten ;

2. Scheidung ;

3.Wechsel vom Angestellten in die Selbständigkeit ( die Riester – Berufsfalle wirkt auch hier ) ;<