Aktuelles

13.04.2018 Die Enteignung ! macht Sinn

   16.04.2018  bei  vorunruhestand.de  zu lesen: 

   Die CSU will Direktversicherte auch in Zukunft abzocken

 

Helmut Achatz  vom 11. April 2018

         Zitat   :  

    Wie Hans-Werner Sinn die Enteignung

   der Rentner durch die EZB aufdeckt

     

Der Euro als WG-Kasse

Wer sich auch nur ein bisschen für Wirtschaft im allgemeinen und Volkswirtschaft im Besonderen interessiert, für den ist Sinn eine Größe. Der ehemalige Präsident des Münchner ifo Instituts hat viele Bücher geschrieben, aber seine wohl spektakulärsten sind „Die Target-Falle“ und „Der Euro – von der Friedensidee zum Zankapfel“. Wie kaum ein anderer, hat Sinn klar erkannt, dass der Euro uns Deutsche ins Unglück stürzt. In seiner Autobiografie beschreibt er den Euro-Mechanismus sehr anschaulich: Die gemeinsame Währung bedeute, „dass Deutschland zugestimmt habe, mit seinen Freunden eine gemeinsame Kasse zu führen; jeder könne sich daraus nach Belieben bedienen“. Sinn zitiert dabei eine kompetente Mitarbeiterin der Europäischen Zentralbank (EZB). Die meint, das sei das Wesen der gemeinsamen Währung und der Preis der Freundschaft. Dumm nur, dass die Schlendriane im Euro mittlerweile das Sagen haben. „Ja, das Eurosystem ist mit Zustimmung und womöglich sogar auf eine unüberlegte Initiative der Bundesbank hin tatsächlich wie die gemeinsame Kasse in der Wohngemeinschaft (WG) konstruiert, aus der jeder Geld nehmen kann, wie er es braucht“, fasst er es griffig zusammen. „Dass die südeuropäischen Mitbewohner inzwischen mit einem großen Teil dieser gemeinsamen WG-Kasse durchgebrannt sind, ist – kurz und bündig formuliert – Pech für Deutschland“, so Sinn.

Hans-Werner Sinn deckt Missbrauch auf

Sinn gebührt die Ehre, dieses WG-Kassensystem entdeckt zu haben. Er beließ es nicht beim Entdecken, sondern setzte alles daran, dass auch andere begreifen, was das bedeutet, vor allem für die Deutschen.    

                 . . .   

 > > Deutsche Kanzlerin deckt Tabubruch

Der wirkliche Skandal ist aber, dass die deutsche Kanzlerin und auch die Gerichte Draghis Tabubruch decken – bis heute. „Sie hatte sich … dazu bewegen lassen, der EZB Rückendeckung zu geben“, so Sinn, obwohl sie geschworen hat, ihre ganze Kraft „dem Wohl des deutschen Volkes“ zu widmen, „seinen Nutzen mehren, Schaden von im wenden“ … und ihre „Pflichten gewissenhaft“ zu erfüllen versprach.

Schlimmer geht’s nimmer – die Deutschen bürgen für Hunderten von Milliarden, der Maastricht-Vertag ist praktisch außer Kraft gesetzt, das Unrecht wird auch noch vom Bundesverfassungsgericht gedeckt. Im Maastricht-Vertrag steht im Artikel 123 ganz klar drin, dass der EZB die Finanzierung von Staatsschulden verboten ist. Und in Artikel 125 steht ausdrücklich ein Verbot der Übernahme der Haftung für Pleitestaaten.

 

  . . .       Zitat   Ende  

Fazit:     Wir werden   von Straftätern  regiert !  

 




Meldung vom 2018-04-13 - Fair-Makler.com